Implantate

Implantate: Sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan. Dieses Material ist aus Jahrzehnte langen Studien als das hervorgegangen, das keine Fremdkörperreaktionen im Knochen verursacht und einen festen Verbund mit dem Knochen eingeht. Durch die Möglichkeit der Implantatversorgung können einzelne Zähne, große Lücken und zahnlose Kiefer ästhetisch und mit festsitzendem Zahnersatz versorgt werden. Die Frage, ob das Knochenangebot für Implantate vorhanden ist, ob Implantate grundsätzlich zur Versorgung in Frage kommen und wie viele Implantate benötigt werden, ist individuell zu klären.

Durch Implantate kann bei Zahnverlust festsitzende Versorgung ermöglicht werden. Abnehmbarer Zahnersatz hat Klammern, Metall- und Kunststoffteile, die den Geschmack, die Phonetik und die Ästhetik beeinträchtigen können. Totalprothesen, vor allem im Unterkiefer, haben durch den mit dem Zahnverlust einhergehenden Knochenrückgang, schlechten Halt. Das kann sowohl für die Nahrungsaufnahme, als auch für das Sprechen ein Problem darstellen. Die Angst im unpassenden Moment die Zähne zu verlieren, führt oft zur gesellschaftlichen Isolation. Aus diesem Grund ist nach heutigem Stand der Forschung und Technik die Möglichkeit, eine Prothese implantatgetragen (also durch künstliche Zahnwurzeln getragen) zu bevorzugen. Die Befestigung erfolgt einfach und kausicher über Druckknöpfe (siehe Bilder unten).

Lückenversorgung: Wenn ein oder mehrere Zähne fehlen, und dadurch Lücken im Gebiss entstanden sind, sollten diese nach Möglichkeit rasch geschlossen werden. Das Kauorgan ist ein sensibles System, das in seiner Stabilität erhalten werden muss. Zähne, die keinen Gegenbiss haben, werden länger, Zähne ohne seitliche Abstützung beginnen zu wandern. Um die Kaufunktion, aber auch Ästhetik wieder herzustellen, und damit Fehlbelastungen und Überbelastungen der Restbezahnung zu vermeiden ist es dringend erforderlich, Lücken zu schließen.